Ho Ho Ho

Heute war ich am meinem Hausgewässer und was soll ich sagen, Santa war da und hatte auch eine Rute dabei. Das Browning Team Herford wünschen allen eine schöne Weihnachtszeit, ruhige und besinnliche Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Was ist schöner als angeln zu gehen?

Sich mit einem Freund zum Angeln am Wasser treffen!

Sonntagmorgen – 7 Uhr – das Telefon klingelt, und was soll ich sagen – Detlef in der Leitung!!
Kurz und Gut – auch einer der raus ans Wasser musste. Schnell waren Ort und Zeit geklärt und es ging ab ans Wasser.

Vor Ort eingetroffen, war das Tackle schnell aufgebaut und der erste Futterballen landete im Wasser. Die Rotaugen ließen dann auch nicht lange auf sich warten.

Gegen Mittag kamen dann auch noch 2 Freunde (Oliver und Ronny) auf einen Smalltalk vorbei. Denen war scheinbar auch die Decke auf den Kopf gefallen.

Alles im allen – ein gelungener Tag!!

Thorsten

Was macht man bei herrlichem Wetter am Sonntag ?

Bei so einem schönen Wetter kann man nicht zu Hause sitzen!
Also man nehme eine Tüte Browning Champions`s Feeder Mix black Roach und eine Hand voll Maden und ab ans Wasser.
Wenn dann noch die Fische beißen, was schöneres kann es nicht geben.

Thorsten 

++ Browning Days Socourt 2020 in Frankreich +++

Endlich war es so weit – donnerstags ging es dann auf nach Frankreich – die Browning Days Socourt riefen! Wir hatten uns mit 5 Teilnehmern angemeldet.
Am Donnerstag und Freitag haben wir uns etwas mit den 2 Gewässern vertraut gemacht. Eine sehr schöne Anlage und man kann direkt an jedem Platz mit dem Auto parken. Dafür war das Angeln sehr anspruchsvoll – man musste alle Angelarten auf Karpfen beherrschen - Method, Pelletwaggler, Bomb und die Kopfrute. Dann noch der Unterschied, das Socourt 2 ist nicht so gut mit Fisch besetzt ist wie Socourt 1.  Aber das tut dem Vergnügen keinen Abbruch.
Am Samstag ging es dann morgens zur Auslosung.  Ich hatte den Platz 9 an Socourt 1 zugelost bekommen und der Puls ging nach oben!! Das war der gute Sektor an dem See und ich musste liefern!! Marcus, Andreas und Andy bekamen auch die Plätze am Socourt 1 zugelost, aber die gegenüberliegende Seite. Nur Sandra musste ihr Können am Socourt 2 beweisen.

10 Uhr Startschuss und ich versuchte mit Method auf 20 m mein Glück. Nach kurzer Zeit hatte ich auch den 1. Karpfen am Band. Das lief auch einigermaßen gut bis zur Mittagspause. Bis dahin hatte ich ca. 30 kg im Kescher. Nach der Mittagspause bin ich dann auf den Pelletwaggler umgestiegen, da die Karpfen an der Oberfläche standen. Sogleich ging es dann Schlag auf Schlag. Die Karpfen waren größer und kampfstärker als morgens. 18 Uhr Schlusspfiff und ich hatte geschätzte 130 kg im Sack. Beim anschließenden Wiegen stellte sich heraus, dass ich mich wohl etwas verschätzt hatte. 138 kg – es wurden aber nur 124 kg gewertet, da ich das Höchstgewicht von 30 kg pro Kescher überschritten hatte.  So wurde es nur eine 3 und nicht der 2. Platz im Sektor!!

Die anderen belegten die Plätze im Mittelfeld und waren nicht alle zufrieden mit ihrem Ergebnis. Aber es gab ja noch Tag 2. Abends wurden dann die Taktiken für den nächsten Tag festgelegt, da man ja wusste, an welchen See man kommt.

Am 2. Tag loste ich dann Platz 19 an Socourt 2. Der Platz war nicht einfach!! Von dem Endplatz kam am Vortag die 1 mit 18 kg und direkt daneben auf Platz 18 der schlechteste Platz im Sektor. In dem Sektor wurde allgemein sehr wenig gefangen. Aber was hilft es – die Karpfen müssen raus.
Ich fing erst mit Method an und konnte bis mittags 2 Karpfen zum Landgang überreden. Nicht gerade überzeugend. Auf Platz 18 waren es bis dahin 0!! Nach der Mittagspause versuchte ich es dann mit der Kopfrute. Der größte Teil im Sektor hatte schon kurz vor Mittag auf die Kopfrute umgestellt und fing vereinzelt Karpfen. Es ging aber sehr müßig weiter. Nur die mittleren Plätze im Sektor fingen nach dem Mittag sehr gut.  Es war nichts zu machen!! Platz 18 hatte 2 Stunden vor Schluss 2 kleine Karpfen!! Ich habe noch versucht den Endplatz auszunutzen und im Uferbereich den einen oder anderen Fisch zu überlisten, aber es waren dann beim Wiegen nur 16 kg!! Zu wenig!! Es reichte gerade mal zum vorletzten Platz im Sektor.

Ja so ist es – ein Tag hopp und dann am 2. Tag flopp.
Die anderen hatten sich auch wieder gut verkauft und waren einigermaßen zufrieden. Andy – „Ich habe Bob geschlagen“. Andreas konnte mit 2 X 3 Punkten den 18. Platz belegen, was für das Starterfeld ein sehr guter Platz war. Ich konnte mit den 140 kg noch Platz 6 bei der Wertung nach Gewicht belegen.

Aber alles in allem – ein gelungenes Wochenende – eine wunderschöne Anlage und wir kommen auf jeden Fall wieder!!

Hubert

+++Heute ging es mit Detlef und Torsten zur Weser.+++

Bei den Temperaturen angeln?? Um 5:30 Uhr ging es am Sonntag zur Weser, damit man die etwas kühleren Morgenstunden nutzen konnte. Es waren für den Tag Temperaturen von über 33 Grad angesagt. Am Wasser angekommen, war das Tackle auch schnell aufgebaut und als Futter hatte ich das River von Browning mit dabei. Wir konnten einige schöne Rotaugen fangen, nur die Grundeln waren auch Frühaufsteher und waren zahlreich vertreten. Gegen Mittag wurde es dann doch zu heiß und es ging mit einem Zwischenstopp an der Eisdiele heimwärts.

Thorsten B.

+++Endlich Urlaub+++

Nach 5 Tagen Erholung hält mich nichts mehr im Strandkorb, da waren nicht nur die Schollen platt.

Detlef G.

++Auf gehts in die 2 Runde ++

Ronny und ich konnten zu dem Hegefischen einfach nicht nein sage! Dasselbe Gewässer wie vor ein paar Wochen, nur dieses Mal unter anderen Bedingungen. Das Wetter war viel besser und die Fische sind mit ihrem Laichgeschäft durch. Geangelt wurde mit der Pose.

In alle Früh ging es dann zum Gewässer und nach der Verlosung der Plätze war dann auch geklärt. Für diejenigen, die in Reichweite eines Seerosenfeldes saßen, waren die Voraussetzungen gar nicht schlecht. An so Spots kann man fast immer Fische fangen. Als Futter kam heute das Red Roach zum Einsatz – ein aktives Futter für den Sommer.

Schnell war der Platz aufgebaut und es konnte los gehen. Nach einigen Versuchen, einen Fisch an den Haken zu bekommen, stellet sich heraus, dass die Fische auf einen langsam durchtreibenden Köder stehen. So konnte ich den ein oder anderen Fisch eintüten. Beim Schlusssignal hatte ich aber die Hoffnung auf eine gute Platzierung aufgegeben. Bei vorherigen Besuchen an dem Gewässer hatte ich immer besser gefangen.

Bei der anschließenden Bekanntgabe der Wertungen war ich sehr erstaunt, dass ich den 4. Platz in der Gesamtwertung erringen konnte. Damit hatte ich beim besten Willen nicht gerechnet. Auch Teamkollege Ronny hatte ein gutes Ergebnis einfahren können – Er machte die 9 in der Gesamtwertung mit 520 gr.

Alles im allen war es ein gelungener Sonntag bei sehr heißem Wetter. Besten Dank noch an den Veranstalter für ein gelungenes Hegefischen!!

Detlef G.

+++ endlich +++

Heute ging es mal wieder los.

Nach einer langen Durststrecke ging es heute endlich mal wieder zu einem Hegefischen. Die Veranstaltung fand an einem kleinen Fließgewässer statt, das durch den Wetterumschwung (Regen und nicht mehr so heiß) nicht unbedingt einfacher wurde.  In alle Früh ging es mit Team Kollege Ronny los. Die Angelplätze wurden vorher Corona konform ausgelost.  Am Wasser angekommen war das Equipment schnell aufgebaut. Die Feederrute war heute angesagt. Als Futter verwendete ich Quick Skimmer etwas abgedunkelt.

Startsignal und die Körbe flogen ins Wasser. Ich habe leichte kleine Körbe verwendet, da die Strömung nicht zu stark war und es heute auf jeden Fisch ankommt. Es ging auch sehr schleppend los und hat sich auch nicht geändert. Nur das Wasser was von oben kam wechselte von 0 bis zu „es schüttet wie aus Eimern“.  Ich konnte aber trotzdem einige kleine Fischer verhaften.  

Zum Schluss waren es 600gr und ich war echt überrascht, dass es für den 2. Platz in der Gesamtwertung reichte!! Ronny schoss den Vogel ab!! Er konnte eine schöne Brasse landen, die ihm den 1. Platz mit 2710g bescherte.

Alles im allen ein gelungener Tag. Das Jahr fängt zwar spät an, aber dafür umso besser!!

Detlef G.

+++ klein aber fein - heute war das schnelle Angeln auf Rotaugen angesagt. +++

Heute standen die Rotaugen im Mittelpunkt. Mit der BROWNING JENS KOSCHNICK WORLD CHAMPION FEEDER, einer Rute die optimal für das schnelle Fischen auf die Rotaugen abgestimmt ist. Als Futter habe ich mich für das neue Black Roach entschieden, ein Futter dunkles, aktives Futter. Kleine Rotaugen stellen sich ungern auf helles Futter und da nicht sicher war, dass die Rotaugen in Fresslaune sind, die erste Wahl.

Nachdem alles eingerichtet war flogen die ersten Körbe ins Wasser. Schnell stellten sich die ersten Fische ein und es ging dann Schlag auf Schlag. Wie vermutet waren es erst die kleinen Exemplare, die sich für einen Landgang meldeten.

Ein gelungener Tag am Wasser – die Rotaugen haben mich nicht im Stich gelassen und das Wetter war hervorragend.

Fazit – kann wiederholt werden

Thorsten B.

++ Schwingspitze – Immer eine gute Wahl bei sehr vorsichtigen Bissen. ++

Wenn Ihr mal einen defekte Feederspitze habt und ein Stück Gummischlauch, dann könnt Ihr euch daraus eine Schwingspitze bauen. Einfach die Feederspitze ca. 10 cm von der Spitze durchtrennen und mit einem dünnen Schlauch wieder verbinden. Die Spitze sollte bei waagerechter Haltung locker nach unten hängen. Vorsicht beim Auswerfen! Mit der Schwingspitze kann man nicht so weit werfen. Mit dieser Technik sieht man dann auch den vorsichtigsten Biss! Viel Spaß beim Basteln!

Thorsten B.

++ "Handtaschen" für den Angler!! ++

Der sichere Transport der Ruten und Rollen und alles was der versierte Angler so am Wasser benötigt. Es gibt nichts Schlimmeres, wenn man am Wasser angekommen ist und die Rute ist plötzlich nicht mehr 3teilg, sondern 4teilig!! Auch das Problem, alles mit ans Wasser zu bekommen, stellt sich vielen!! Wenn genau das Zubehör, was man jetzt – genau jetzt benötigt, noch zu Hause im Keller liegt.
Und das liebe Thema Ordnung – "Wer Ordnung hält, ist zu faul zum Suchen."
Für jeden gibt es die passende Tasche im Browning Xitan Programm!!

Thorsten B.

++ Metod – immer eine gute Wahl! ++

Heute geht es mal zu einem kleinen Gewässer in der Nähe. Die Aussichten sind ja gerade nicht sehr gut – die Brassen sind mitten im Laichgeschäft. Aber wer es nicht wagt, der nichts fängt!

Heute versuche ich es mal mit Metod. Man benötigt nicht viel und braucht auch nicht viel vorbereiten. Eine Hand voll Futter sollte reichen und die Angel Art ist immer für eine Überraschung gut.

Am Gewässer angekommen, ist das Tackle schnell aufgebaut. Auf einer Distanz von 15 m scheint es einen Guten Platz zu geben. Dort stehen einige Sträucher direkt am Wasser und die Äste ragen weit übers Wasser. Diese Plätze werden gerne von Fischen besucht, da sie Schutz bieten und auch das ein oder andere Leckerli vom Strauch fallen kann.

Ich habe mich heute für die Browning CK F1 WAND entschieden. Ein kleines, aber feines Stöckchen in 2,45 m mit einem Wurfgewicht von 45g. Die Rute ist optimal für Brassen und Karpfen und verträgt auch mal einen dicken Brocken. Als Futter habe ich Formual Fisch im Gepäck, was schnell und ohne großen Aufwand vor Ort angemischt werden kann. Dann noch ein par Boilies oder eine Dose Mais und der Spaß kann beginnen.

Der erste Fisch ließ nicht lange auf sich warten – eine schöne Brasse!!  So kann es weiter gehen.

Und jetzt zu euch – ab ans Wasser!! Das Wetter ist geil und die Fische warten!!

Thorsten B. 

+++Mit BIG BREAM auf dicken Brassen +++

Am Wochenende ging es bei schönstem Wetter an den Vereinsteich. Das Tackle was schnell aufgebaut und ich hatte das neue Browningfutter Big Bream im Gepäck. Der erste Eindruck von dem Futter war sehr gut. Es ließ sich gut anmischen und hatte eine sehr gute Konsistenz. Die Farbe ist hell gehalten, um die dicken Brassen auf den Platz zu locken. Die kleinen Fische stellen sich nicht so schnell auf das helle Futter. Wer es etwas dunkler mag, kann es ja etwas mit Farbe abdunkeln. Ich fütterte einen Platz auf 25m mit 3 Körben an und beköderte den Haken mit einem Caster und einer Made. Nun hieß es abwarten.

Nach kurzer Zeit wurde meine Hoffnung auf viele große Brassen leider je zerstört!! Die Brassen waren mitten im Laichgeschält!!

Ich konnte zwar noch einige Brassen und Rotaugen überlisten, aber das war wohl nicht repräsentativ. Kurz vor Schluss stieg noch ein Karpfen auf meinen Köder ein, der mir den Angeltag versüßte. Alles im allen war es aber ein gelungener Tag!!

Thorsten B.

++Die ersten Osternester habe ich schon gefunden ++

Euch alle schöne Ostern ...

Auf Entzug!!!

Die ersten Entzugserscheinung werden sichtbar!! 

Wir wünschen allen viel Gesundheit und hoffen, dass alle bald wieder ans Wasser kommen!!

01.03.2020 Stippermesse in Bremen

Was macht man Anfang März? Es geht zur Stippermesse nach Bremen!
Das ist immer wieder ein High­light im Jahr. Auf der Messe sind alle Firmen, die im Feeder uns Stipper-Sektor, vertreten und bringen auch immer großartige Angebote mit.  Aber das schönste ist, man kann mit den Kracks aus der Stipper- und Feeder-Szene ein kleines Pläuschchen über die neuen Produkte führen.
Wir sind auch von Stand zu Stand und haben uns alle Neuheiten angesehen. Natürlich auch auf dem Browningstand von Jörg Ovens. Dort war auch alles was Rang und Namen hat!! Pamela und Wolle Franke – Jens Koschnik und … 
Wer also am ersten Sonntag im März Zeit und Lust hat, sollte auf jeden Fall die Stippermesse in Bremen besuchen!!

10.02.2020 Total von der Rolle!!!!

Heute war mal wieder ein Besuch im Angelshop Baistore angesagt. Im Laden in Unna angekommen, begrüßte mich Kai und bei einer Tasse Kaffee wurde über die neuen Browning Produkte gefachsimpelt. Da Kai auch viele Produkte im Laden hat, schauten wir uns die Produkte genau an. Mir gefiel vor allen die neue Black Viper Rolle die perfekt für das Feederangel ist.  Die Rolle ist solide verarbeitet und gehört in jede Rutentasche! Wer die neuen Browningprodukte sehen und vor allem in die Hand nehmen will, ist bei Kai in Unna gut aufgehoben!
Thorsten B.

Powered by